Auftakterfolg im Europapokal

Im ersten Gruppenspiel des EHF-Cups gewann die SG BBM Bietigheim ihre Auftaktbegegnung gegen den russischen Vertreter Handball Club Lada mit 31:29 (17:15) und feierte damit den gewünschten Start in diesen europäischen Wettbewerb.

889 Zuschauer erlebten in der altehrwürdigen Viadukthalle in Bietigheim einen hochklassigen und zum Ende hin spannenden Europapokalabend.

Personell musste der Deutsche Meister gegen den derzeitigen Tabellenzweiten der starken russischen Liga neben der Langzeitverletzten Leonie Patorra auf die kurzfristig erkrankten Nationalspielerinnen Luisa Schulze und Angela Malestein verzichten. 

Der Beginn gestaltete sich ausgeglichen, wobei einmal mehr Dinah Eckerle im Bietigheimer Gehäuse mit einigen Paraden glänzte. Nach zehn Minuten stand es 4:4. Bietigheim bestimmte das Spieltempo, die Russinnen hielten mit ihren schnellen Angriffen dagegen und bleiben stets brandgefährlich. Als Daphne Gautschi und Amelie Berger innerhalb kürzester Zeit die 10:8-Führung erzielten, nahm Gästecoach Alekseev in der 19. Minute seine erste Auszeit. Die Bietigheimerinnen konnten die engagierten und körperlich betont zu werke gehenden Gäste danach weiter auf Distanz halten. Mit 17:15 ging es in die Halbzeitpause.

Die erste Aktion im zweiten Abschnitt in SG-Überzahl gehörte Karolina Kudlacz-Gloc, die sich energisch zum 18:15 durch die Abwehr tankte. Fie Woller ließ den nächsten sehenswerten Treffer folgen. In der 43. Minute netzte die stark spielende Rechtsaußen Amelie Berger zum 24:20 und damit zur ersten vier Tore-Führung der Bietigheimerinnen, die im Anschluss weiter aufdrehten und auf 26:21 davonzogen. Doch wer dachte, das Match sei entschieden, sah sich getäuscht, denn nach der Auszeit der Gäste aus der russischen Autometropole kamen sie in der 52. Minute wieder auf 27:24 heran, worauf SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen seine Auszeit nahm. Lada blieb bissig, erzielte den nächsten Treffer – lediglich nur ein Tor trennte beide Teams noch. Antje Lauenroth markierte 55 Sekunden vor dem Ende das vielumjubelte 31:29. Lada nahm nochmal eine Auszeit, bekam zurecht einen Siebenmeter zugesprochen, den Dinah Eckerle eiskalt parierte und somit den Schlusspunkt unter einen spannenden Europapokalabend setzte, bei dem die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen und die den amtierenden Deutschen Meister fantastisch unterstützten.

Das nächste Europapokalspiel bestreiten die SG-Ladies am Samstag, 11. Januar, in Norwegen bei Storhamar HE, welches heute bei Herning-Ikast Handbold mit 27:34 verlor.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen: „Das war heute eine tolle Kulisse. Wir haben gegen einen Gegner gespielt, der definitiv Champions League-Niveau hat. Umso zufriedener bin ich, dass wir gewonnen haben.“

Tore: van der Heijden 6, Berger 5, Aardahl 4, Woller 4, Visser 4/3, Naidzinavicius 3/1, Lauenroth 2, Gautschi 1, Braun 1, Kudlacz-Gloc 1

Die englischen Wochen reißen nicht ab, am kommenden Mittwoch, 8. Januar, geht es für die SG-Ladies im Viertelfinale des DHB-Pokals bei Borussia Dortmund um den Einzug ins OLYMP Final4, das am 23. und 24. Mai in der Stuttgarter Porsche Arena ausgetragen wird.  

Alle News

Spiele

Tabelle