Bietigheim erledigt Pflichtaufgabe gegen die HSG Blomberg-Lippe

Im Spiel gegen den Tabellenachten aus Blomberg musste SGBBM-Cheftrainer Martin Albertsen auf die verletzten Nationalspielerinnen Karolina Kudlacz-Gloc und Luisa Schulze verzichten. Dafür rückte Nachwuchstalent Leonie Patorra aus dem SG-Perspektivteam in den Kader.

Angeführt von Kim Naidzinavicius zog der Spitzenreiter vor 902 Zuschauern in der stimmungsvollen Viadukthalle sein bekanntes Tempospiel auf. Die Kapitänin war es auch, die mit ihrem Doppelpack zur 2:0-Führung gleich zeigte, mit welchen Ambitionen die SG BBM in diese wichtige Heimpartie ging. Bietigheim bestimmte das weitere Spielgeschehen, nach 10 gespielten Minuten lag Bietigheim verdient mit 6:3 in Front, auch dank Torhüterin Dinah Eckerle, die mit mehreren Glanzparaden ihr Gehäuse sauber hielt. Die heute stark aufspielende Laura van der Heijden ließ gleich per furiosem Doppelpack das 8:3 folgen. Blomberg-Trainer Steffen Birkner unterbrach den SG BBM-Sturmlauf und nahm seine erste Auszeit. Danach war es erneut ein Doppelpack, dieses Mal von Kim Naidzinavicius, der die 10:4-Führung brachte. Vieles lief bis zu diesem Zeitpunkt in einer kampfbetonten Begegnung bei den Bietigheimerinnen erfolgreich aus dem treffsicheren Rückraum. Die Gastgeberinnen agierten konzentriert, denn gerade als Blomberg bis auf drei Tore herankam, antwortete Bietigheim mit zwei weiteren Buden zum 12:7. Es blieb erwartet spannend bis zur Halbzeitpause, in die es mit einer verdienten 15:11-Führung ging.

Zu Beginn des zweiten Durchganges kam Bietigheim über Außen, denn Fie Woller schnürte den schnellen Zweierpack zum 17:11 und Dinah Eckerle packte gleich zweimal gekonnt zu. Bietigheim war „on fire“, setzte sich von der HSG ab und führte nach 40 Minuten mit 21:14. Die Gäste kamen in dieser rassigen Bundesligapartie kurzzeitig nochmal bis auf vier Treffer heran. Die SG BBM-Ladies ließen jedoch über 60 Minuten nichts anbrennen, zeigte eine konzentrierte Leistung, auch in der Schlussphase, und drehten in Spielminute 52 Minute auf 27:21. Zudem hielt die nun im Tor stehende Valentyna Salamakha bravourös, darunter einen Siebenmeter. In letzten fünf Minuten war es Routinier Anna Loerper, die für ihre Farben drei Treffer in Folge zum 29:23 erzielte. Angela Malestein und erneut Anna Loerper per Siebenmeter stellten den 31:24-Endstand her. In der Tabelle steht Bietigheim aufgrund der besseren Tordifferenz von 15 Treffern nach wie vor an der Spitze, der Handball Bundesliga Frauen.

SG BBM-Cheftrainer Martin Albertsen sagte nach dem 20. Sieg in der Handball Bundesliga Frauen: „Unser Gegner hat es uns heute schwer gemacht. Mein Team ist gut in der Abwehr gestanden. Über das Ergebnis bin ich glücklich und zufrieden. Wir müssen weiter von Spiel zu Spiel schauen und uns konzentriert auf jede Aufgabe vorbereiten.“

 Tore: Naidzinavicius 6, Loerper 6/3, van der Heijden 5, Malestein 5, Lauenroth 4, Woller 2, Rozemalen 2, Visser 1

Am Ostersamstag, 20. April, treten die Bietigheimerinnen um 18 Uhr im Baden-Württemberg-Derby bei der Neckarsulmer Sport-Union an.

Alle News

Spiele

Tabelle